0Warenkorb

10 Gründe gegen das Impfen

April 2009

10 Gründe gegen das Impfen

Eine zusammenfassende Auflistung der wichtigsten Gründe, die gegen eine Impfung sprechen


  1. Impfungen machen immer (!) krank (Grundidee und Definition ).
  2. Wie sehr, kann nur durch eine Vergleichsstudie mit absolut Ungeimpften geklärt werden, von denen es genügend (auf freiwilliger Basis) gibt. Solche Studien werden nicht gemacht! Das wird dringend notwendig!
  3. Nicht geimpfte Kinder leben eindeutig krankheitsfreier (Salzburger-Eltern-Kind-Studie, www.impfkritik.de), nehmen seltener Medikamente, sind gesünder. Es empört dass das anderen vorenthalten wird.
  4. Impfungen sind überholt, weil heute die Allergiekrankheiten führen. Zu deren Besserung tragen Impfungen nichts bei, im Gegenteil bleibt die Befürchtung und auch Logik, dass Impfungen an diesen Abwehrschäden ursächlich beteiligt sind.
  5. Was Impfungen im Menschen bewirken ist so unbekannt wie das Abwehrsystem in seiner Komplexität selbst. Nur der Kenntnisstand der jeweiligen Zeit ist wegweisend. Es gibt genügend Beispiele, dass die Empfehlungen von gestern der Unsinn von heute sind (BCG-Impfungen, Lebend-Polio-Impfungen, Quecksilber im Impfpräparat, Krebsviren in Impfungen)
  6. Impfungen sind kurzsichtig: Was geschieht danach? Wie hängen Allergien, Krebs und andere Krankheiten mit der Impferei zusammen. Studien werden nicht oder nur begrenzt von der Pharma geführt. Bessere Strategien gegen diese "modernen" Krankheiten sind Fieber und die Kinderkrankheiten selbst, die nachweislich später seltener mit Krebs gefolgt sind
  7. In Guinea-Bissau verdoppelte die 4-fach-Impfung (DTPertPol) zw. 1990-1996 die Sterberate von Kindern (Aaby et al., 1996). Todesraten mit der 6-fach-Impfung liegen im Bereich von 10-20 pro Jahr. Bekanntermaßen gibt es durch Underreporting eine Dunkelziffer, die den Faktor 20 ausmacht. Jedes Medikament wäre bei diesem Lebensrisiko schon längst vom Markt.
  8. Nur durch Statistik und Millionenzahlen von Impflingen "verniedlicht" man das Einzelrisiko. Das nützt den Geschädigten nicht.
  9. Wer wissen will, was Impfungen bewirken könnten, braucht nur bei jeder Krankheit, bes. bei jeder schweren Schädigung oder Behinderung die individuellen Krankheitsdaten mit den Daten aus dem Impfbuch vergleichen. Das macht kein (!) konventioneller Arzt. Das macht aber fast jeder Homöopath. Nur dann bekommt man einen Eindruck, was da abläuft. Sonst will es wohl kaum jemand wissen!
  10. Impfungen sind ein Geschäft zu Lasten der Gesundheit unserer Kinder und jedes Impflings. Ob dieser Konsum gewünscht wird, muss eine individuelle Entscheidung bleiben. Niemand darf diese Entscheidung erzwingen. Das richtet sich gegen das gültige Grundgesetz.

Ähnliche Meldungen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Dr. Friedrich P. Graf

Die Impfentscheidung

Ansichten, Informationen und Überlegungen - vor jeglicher Ausführung! Der kritischer Impfratgeber von Dr. Friedrich P. Graf

© Sprangsrade Verlag
Sprangsrade • 24326 Ascheberg
Telefon: +49 4526 380703 • Telefax: +49 4526 380704
E-Mail senden